Arduino in der Cloud mit UDOO, cURL und Temboo

Mit diesem Titel ist ein Beitrag für die Zeitschrift ELEKTRONIK in Arbeit

 

Das sind die Schwerpunkte:

- UDOO ist das Ergebnis eines Kickstarterprojekts - ein Linux-Device auf Basis i.MX6 und ein Arduino-Frontend auf einem Board.

- TEMBOO ist eine neue Klasse von Services zur Verwendung von APIs, die den einfachen Zugang zu Daten und Diensten in der (Temboo) Cloud bieten. Wird der durch Temboo erzeugte Code verwendet, dann genügen wenige Codezeilen auf dem Embedded System, um auf die cloud-basierten Dienste zugreifen zu können.

- cURL (Client for URLs) ist ein Kommandozeilen-Programm zum Übertragen von Dateien in Rechnernetzen und kann als Bindeglied zwischen dem Linux-Device und den Temboo Services gesehen werden. Allerdings unterstützt Temboo mit eigenen SDKs auch Python, PHP, Java u.a.m.

 

Mit dem Arduino-Frontend ist eine sensor- und aktorseitig eine einfache Ankopplung an einen Prozess gegeben. Die Daten können im Arduino-Mikrocontroller vorverarbeitet werden und befreien das Linux-Device von Echtzeitanforderungen. Die vorbearbeiteten Ergebnisse können an das Linux-Device übertragen und dort weiterverarbeitet, zwischengespeichert und/oder visualisiert werden. Vom Linux-Device können durch den vereinheitlichten Zugriff auf die Temboo Cloud Dienste diese Daten per eMail versendet, in Tabellenkalkulationen zusammengeführt oder in der Cloud abgespeichert werden. Das Embedded Device kann so zum Bestandteil des Internet of Things (IoT) werden

Kommentar schreiben

Kommentare: 0